Vorträge

Datum/Zeit Veranstaltung
21.01.2020

Einlass: 19:15 Uhr
Beginn: 20:00 Uhr

Martina und Guus Reinartz
Monte Rosa - Gran Paradiso - Mon Viso - Unterwegs im Piemont und im Aostatal
Sandelmühle, Hanau

Piemont, das “Land am Fuße der Berge“ und das Aostatal gelten unter Kennern noch als Geheimtipp. Umarmt von schneebedeckten Gipfeln sieht die Landschaft wie von Bühnenbildnern geschaffen aus. Sie verfügt über Alpenzüge in der stolzen Länge von 550 km, zu denen die schönsten und höchsten Gipfeln Europas gehören. In den grünen, von hohen Felskathedralen beherrschten Tälern, sind Überreste aus der Römerzeit und andere kostbare Zeugnisse aus dem Leben der Vergangenheit zu bewundern. In den Dörfern dazwischen wird jahrhundertealte Tradition liebevoll gehegt und gepflegt. Ebenso wichtig wie die Berge ist das vorgelagerte Hügelland. Früher arme Gegenden, denen erstklassige Qualitätsweine, Trüffeln und Haselnüsse Reichtum verschafft haben. Eine Landschaft mit stolzen Schlössern und einladenden Bauernhöfen. Der „Parco Nazionale del Gran Paradiso“ war in 1922 ein Geschenk an die Bevölkerung von Vittorio Emanuele II. In diesem Park sollten ursprünglich vor allem die Steinböcke vor dem Aussterben geschützt werden. Aosta und Piemont sind bezaubernde Regionen, die durch ihre unberührte Natur bestechen. Große Gastfreundschaft ist überall zu verspüren.

11.02.2020

Einlass: 19:15 Uhr
Beginn: 20.00 Uhr

Ralf Gantzhorn
SCHWEIZ ALPIN
Sandelmühle, Hanau

Die Schweiz. Im Herzen Europas gelegen gilt sie als Inbegriff einer schönen Landschaft und bietet auf engstem Raum alles, was das alpine Herz und des Kletterers Hände begehren: steilen Firn, griffiger Fels, luftige Grate, phantastische Ausblicke und großartige Panoramen. Kein Wunder also, dass die Schweizer Alpen ein Magnet für Bergsteiger aus aller Welt sind. Ob der Zmuttgrat am Matterhorn, die Überschreitung des Eigers oder die Nordwand des Biz Badile, die Liste der Traumtouren ist endlos und zieht Alpinisten seit jeher in das kleine Land in der Mitte Europas.

Der bekannte Fotograf und Bergsteiger Ralf Gantzhorn hat in den letzen 10 Jahren fast jeden Sommer in der Schweiz verbracht, um die schönsten Touren mit seiner Kamera festzuhalten.

Herausgekommen ist ein einzigartiger Vortrag über die alpinen Highlights bei den Eidgenossen. Der Vortrag lässt zwischen dem Bianco-Grat im Osten über den Granit am Salbitschijn bis hin zu den großen Viertausender im Westen kaum einen alpinen Wunschtraum offen. Aber es werden nicht nur die großen und namhaften Touren gezeigt, auch das kleine Erlebnis zwischendurch für Vater und Kind bekommt seinen Raum. Die phantastischen Fotos, die neben der erhabenen Landschaft auch die Dramatik des Moments einfangen, verschaffen einen Einblick in die Spähre höchsten Bergsteigerglücks.

Dieser Vortrag lädt ein zum Träumen – und gibt doch reale Informationen zu den schönsten Touren zwischen Engadin und Mont Blanc.

17.03.2020

Einlass: 19:15 Uhr
Beginn: 20:00 Uhr

Steffen Hoppe
La Rèunion - Naturparadies im Indischen Ozean
Sandelmühle, Hanau

„Vor kurzer Zeit berauschte ich mich noch an märchenhaften Nebelwäldern. Jetzt stehe ich in der wärmenden Sonne, nur wenige Meter über einem wogenden Wolkenmeer. Einsam ragt der höchste Gipfel der Insel, der Piton de Neiges, 3070 m, daraus hervor. Die Welt darunter? Ein Geheimnis, muss aber nicht so bleiben!

Zwei Monate erkunde ich ein Stück Frankreich, 10.000 Kilometer von „La metropole“ entfernt. Über drei Wochen lang verfolge ich den Weitwanderweg GRR2 über bizarre Gipfel, mondähnliche Vulkanlandschaften, durch tiefe Schluchten, dampfende Urwälder und weltentrückte Dörfer. Abenteuer? Ja, aber „light“. Keine gefährlichen Tiere lauern mir auf, nur dann und wann verfolgten mich neugierige Blicke grüner Baumgeckos und der Chamöleons. Die Wege sind bestens bezeichnet und tropische Krankheiten gibt es nicht. In meinem Zelt unter der Milchstrasse falle ich jeden Abend in einen sicheren Schlaf, sofern ich nicht auf einem Hubschrauberlandeplatz zelte.

Später lerne ich, zusammen mit meiner Frau Regina, weitere Facetten der Insel kennen. Den brüllenden Ozean, die wechselvolle Geschichte, den kolonialen Flair der Inselhauptstadt Saint-Denis und das bunte, kreolische Dörfchen Hell-Bourgh. Ausgangspunkt für Wanderungen in die unberührte, schier undurchdringlichen Farn- und Tamarindenwälder von Belouve und Bebour.

Die atemberaubende Natur auf engstem Raum bildet das Gerüst dieser abwechslungsreichen Reisereportage. Der Kitt sind jedoch die persönlichen Begegnungen mit den unterschiedlichen Menschen und Kulturen. Vor allem dank meiner Tochter Sandrine, die ein Jahr lang auf La Réunion die Schule besuchte und in einer wunderbaren Gastfamilie lebte.

Es wird Zeit, dass Sie sich neu verlieben: Warum nicht in La Réunion? In 100 Minuten von 0 und 3070 Meter und zurück.“